Firmengeschichte | History

 

Von den Anfängen bis in die Gegenwart ist der Erfolg unseres Unternehmens eng dem Engagement und den Visionen des Firmengründers Roland Killinger und dessen Frau Waltraud verbunden.

Roland Killinger, 1928 geboren und wie seine Frau Mitarbeiter bei E. F. Walcker & Cie. in Ludwigsburg, übernahm am 1. Juli 1954 die „Süddeutsche Orgelpfeifenfabrik“ von Hermann Vetter.

1958 trat Erich Feuchter, ebenfalls ein Mitarbeiter Walckers, als Meister ein.

Roland Killinger und Erich Feuchter experimentierten vor allem mit Lingualstimmen. Unter Verwendung unterschiedlichster Materialien und Mensuren wurden Register entwickelt, deren klangliche Vorstellungen an spanische und französische Vorbilder anknüpften.

Der Betrieb florierte und wurde personell und räumlich erweitert, bis Anfang der 60er Jahre, infolge der Wirtschaftskrise, die Notwendigkeit weitere Märkte zu erschließen entstand. So kam es zu den bis heute bestehenden Geschäftsbeziehungen nach Übersee.

1969 wurde der Katalog mit Zungenstimmen aufgelegt.

Erweiterung der bislang überwiegend barock geprägten Klangpalette zur Darstellung romantischer Literatur durch Studien fränzösischer Orgelbauer, insbesondere Cavaillé-Colls. Teilnahme an zahlreichen Tagungen und Sprecher auf vielen Orgelbauer- und Sachvertändigentreffen.

1994 erste Versuche zum Bau durchschlagender Lingualregister.

Seit 1995 Führung der Firma als GmbH. Christoph Ulmer wird Betriebsleiter.

Seit 2001 Erweiterung der Produktionstiefe durch die Herstellung englischer Lingualregister, auch von Stentorstimmen.

Nach dem Tod Roland Killingers 2001 erfolgte die Übernahme des Unternehmens durch Christoph Ulmer, welches seither unter dem Namen Killinger Pfeifen Freiberg – Süddeutsche Orgelpfeifenfabrik Roland Killinger GmbH firmiert.

2012 konnte die Herstellung des 10.000 Zungenregisters und die 10-jährige Geschäftsführertätigkeit von Christoph Ulmer gefeiert werden.

From the very beginning up to the present day, the success of our company is close-knit with the commitment and vision of company founder Roland Killinger and his wife Waltraud.

Roland Killinger, born in 1928, and his wife were both employees at E. F. Walcker & Cie in Ludwigsburg. On 1 July 1954 they took over the „South German Organ Pipe Factory“ from Hermann Vetter.

In 1958 Erich Feuchter, also an Walckers employee, joined the Company as Master.

Roland Killinger and Erich Feuchter experimented especially with reeds. Various materials and scales were developed whose sound was reminiscent of the Spanish and French styles.

The Company flourished, further staff were taken on and the factory expanded, right up to the early 60s when as a result of economic crisis the need for other markets emerged. So overseas business relationships were developed which exist to the present day.

In 1969 the Catalogue with reed voices was published.

Expansion of the hitherto mainly baroque-influenced sound palette to depict romantic literature. Studies of french organ builders, especially Cavaillé-Coll. Participation in numerous conferences and speaker on many organ builders and organ consultant meetings.

1994 first attempts to build free reeds.

Since 1995, leadership of the Company as GmbH. Christoph Ulmer is plant manager.

Since 2001 expansion of production range with English reeds, including stentor (high pressure) voices.

After the death of Roland Killinger 2001, acquisition of the company by Christoph Ulmer. The company name is now Killinger Pfeifen Freiberg – Flue pipes and reeds – Roland Killinger GmbH

2012 was celebrated the production of the 10,000 th reed and 10-years management of Christoph Ulmer.